Alina Stoica - Brennende Träume - Buchrezensionen

Rezensionen
FOLLOW
Direkt zum Seiteninhalt
Titel
Spannendes Thema, großartige Geschichte, tolles Buch!

Selten hat mich das Ende eines Buches so beeindruckt, wie das von "Brennende Träume". Nein, nicht 'selten', in dieser Form hat mich noch nie ein Buchende so sehr beeindruckt. Hier ist der Autorin etwas gelungen, was genial ist. Leider darf ich nicht zu viel darüber schreiben, ich würde sonst spoilern. Alles, was mir im Buch begegnet war, hat Alina Stoica in fünf Sätzen noch einmal auf mich einwirken lassen. Okay, zwei oder drei sehr kurze Absätze davor kommen erklärend hinzu, aber darum geht es nicht. Es geht einzig um diese fünf Sätze am Ende. Alleine schon, um das zu erleben, lohnt es sich, dieses Buch zu lesen.
Vieles habe ich erwartet, wie das Ende aussehen könnte. Etliche Szenarien habe ich gedanklich vorher schon durchgespielt. Wird sie das Ende offen lassen oder schließt sie es ab? Egal, was ich dachte, ich wurde doch überrascht.
Für mich ist das Ende abgeschlossen, für einen anderen Leser ist es ein offenes Ende.

Aber nun erst mal von Anfang an.
Das Buch: Großartig!
Der Schreibstil: Mitreißend, flüssig, einfühlsam, spannend
Die Protagonisten: Super ausgearbeitet und toll beschrieben
Die Geschichte: Einfach toll!

In dieser Geschichte geht es um vergangene Leben, Liebe, Beziehungen und Verbindungen. Die Protagonistin, Bianca, leidet unter einer panischen Angst vor Feuer, die ihre Ehe sehr belastet. Aber ihr Mann steht hinter ihr und hilft ihr aufopferungsvoll (so sind wir Männer eben :-)). Außerdem wird sie von Träumen verfolgt, in denen sie als Hexe verbrannt wird. Das ist der Ausgangspunkt dieser Geschichte.
Ich muss dazu sagen, dass Bianca meine Liebe nicht ganz gewinnen konnte, was aber offensichtlich beabsichtigt war. Die Autorin wollte hier keinen Gutmensch erschaffen, sondern eine alltagstaugliche, reale Person, die auch Schwächen hat und mal einen Fehler macht.

Die Heilung der Feuerangst soll über die Verarbeitung der Alpträume stattfinden. So führt uns die Geschichte nach Schottland.
Und immer mal wieder werden Szenen der Vergangenheit, des vergangenen Lebens durch Träume wunderbar und passend eingeflochten. Ich war sofort in der Geschichte des vergangenen Lebens und auch sofort wieder in der Gegenwart, wenn es im Buch soweit war. Es gab kein Stocken, kein Holpern, kein Umdenken - der Schreibfluss blieb harmonisch und nahm mich von Seite zu Seite mit auf eine wunderbare Reise, verbunden mit einem gut durchdachten Spannungsbogen, Überraschungen und spannenden Wendungen.

Nahm ich mir vor, ein paar Seiten zu lesen, weil ich tagsüber "zwischendurch" mal Zeit hatte, sind daraus vier oder fünf Kapitel geworden. So fesselnd war die Geschichte, so real die Erzählung, so mitreißend die Spannung.

Die Thematik der Reinkarnation oder vergangenen Leben ist beeindruckend geschildert, beschrieben und in die Geschichte eingebaut worden. Es gibt Rezensenten, für die zu viele "alte Bekannte" zusammentreffen, aber das finde ich persönlich nicht. Es sind gar nicht so viele und dass sie sich alle begegnen, finde ich logisch, da ihre gemeinsame Verbindung sie zusammenführt. Man muss bedenken, dass es viele Jahre dauerte, bis sie sich trafen und es nun mal die Gegend des ursprünglichen Geschehens ist. Ich finde es ganz toll umgesetzt.

Dies ist das zweite Buch der Autorin und das zweite Mal hat sie mich zu hundert Prozent überzeugt. Und auch in diesem Buch kam es mir stellenweise vor, als würde sie mich kennen, etwas aus meinem Leben berichten, mir die Hand reichen.
Alina Stoica schreibt tolle Geschichten, die mich mitnehmen, raus aus meinem Alltag, hinein in eine fiktive Welt voller Bilder, Gedanken, Emotionen, Hoffnungen und Wünschen.

5 Sterne, gerne mehr, für ein großartiges Buch. Dazu meine 100 %ige Kauf- und Leseempfehlung.
Seitenzahl (Print-Ausgabe): 233 Seiten
Verlag: dotbooks Verlag
Sprache: Deutsch
E-Book: 4,99€
FOLLOW
Rezensionen
Zurück zum Seiteninhalt